Muss das sein? Immer dieses Geschwister-Gezanke

Gerade in den Ferien, wo wir alle etwas mehr Zeit füreinander haben und es uns so schön machen könnten? Zeit für Unternehmungen. Die 1000 Spielsachen, die endlich mal zum Einsatz kommen könnten?

“Juhuuu, Weihnachtsferien!!!” meine 2 Töchter freuen sich riesig.  Ich auch, zunächst.

Die erste Ferienwoche ist alles paletti. Die Vorfreude auf Weihnachten groß. Die ersten Weihnachtsferien für unsere jüngere Tochter!

Freie und faule Tage im Kreise der Familie in der Heimat. Lecker Gaumenschmauss. Jeder hat einfach Zeit. Wie schön!

Dann Silvester feiern, Freunde treffen, gemeinsame Unternehmungen.

Die 2te Ferien-Woche zu Hause, zieht sich bei schlechtem Wetter dann aber wie Kaugummi.

Kein Schnee, oft Regen und Wind. Da macht es keinen Spaß nach draußen zu gehen zumindest in München.

Indoor-Spielplätze, Kaufhäuser, Mussen, Schwimmbäder und dergleichen sind stark frequentiert. Wenn dann am Besten schnell morgens hin bevor es zu voll wird.

In die Berge fahren bei Tauwetter vielleicht auch nicht so der Burner. Auf den vollen Autobahnen auch kein Vergnügen. Da bliebe noch die Bahn?

Zu Hause ist doch eigentlich auch schön, oder? Ausschlafen, langes, gemeinsames Frühstück, langsam in die Gänge kommen.

Geschwister-Gezanke und Langweile trotz aller Geschenke, neuer Spiele und randvoller Kinderzimmer.

Muss das sein? Ja, offensichtlich.

Alle Drohungen, dass sich das Christkind und der Oster-Hase unter den Umständen nie wieder blicken lässt, nützt alles nichts:)

Wenn Mama oder Papa mitspielen, geht das schon. Nur sobald die beiden noch etwas anderes zu tun haben und sich Papa bereits wieder ins Büro verabschiedet hat, wird die Luft langsam dünn.

Ok, dann ist es wohl eine gute Zeit die Kinderzimmer auszumisten?!

Gemeinsam anzupacken, zu sehen, was wird noch benötigt, was ist noch altersgerecht, was gibt es da überhaupt alles?

Um dann längst verschwundene Dinge wiederzufinden! Auch gut.

Dabei fangen die Kleinen dann doch noch zu spielen an. Leider mitten drin im Chaos.

“Stopp Mädels, wir räumen jetzt erst auf!”

Wieder so eine Ansage, die ich eigentlich nicht mehr machen möchte. Um die ich aber leider, wie es scheint, lange noch nicht drum rum komme.

Die Sheriff- oder General-Feld-Marshall-Rolle macht auf Dauer keinen Spaß. Leider geht es bei uns nicht ganz ohne diese Ansagen.

Das würde vielleicht auch an ein Wunder grenzen, oder geht es bei euch auch ohne? 🙂

Dann bitte unbedingt nach dem Blog einen Kommentar hinterlassen!

Gerne lerne ich in dem Zusammenhang noch was dazu! Wenn´s hilft?!

Was sollst du gegen Gezanke und Langweile tun?

Nichts, außer es wird unter den Geschwistern gefährlich oder es gehen Sachen kaputt.

Dann sollte man wohl die Streithähne besser trennen. Bei Jungs wahrscheinlich noch eher ein Thema?

Streiten gehört dazu.

So lernen sich die Kinder zu behaupten und sich zu positionieren.

Ist ja auch oft noch lustig, wenn ich die Argumente der 6-Jährigen höre, mit denen sie der 9-Jährigen paroli bietet. Oft noch zum Schmunzeln.

Wenn dann allerdings nichts Neues mehr kommt und das Gezanke über hand nimmt, schicke ich die Damen auch mal auf ihr Zimmer um sich “zu beruhigen”;)

Zum Glück haben sie eigene Zimmer. Ich hatte früher kein Eigenes, das war keine Option.

Meine Mutter hat uns dann im Zweifelsfall gemeinsam auf das eine Zimmer geschickt. Grmpfh. Oder dann besser raus ins Freie? Im Winter nicht immer eine gute Wahl.

Hast du selbst Geschwister? Dann schreib doch mal wie das bei euch so war?!

Haha, ich hatte/habe 2 ältere Schwestern und es gab 2 Kinder-Zimmer. Da war meistens was geboten!

Unter 3 Mädels kann man noch richtig coole strategische Spielchen aufbauen:) Meistens zum Leidwesen der 3ten Person. Die in dem Fall bei uns oft die Jüngste war, also ich selbst.:(

Für was ist Langeweile eigentlich gut?

Manche behaupten, dass Langeweile förderlich wäre, für die Kreativität, um sich zu sortieren, auf ganz neue Ideen und Gedanken zu kommen. Stimmt das?

Für Eltern oft eine Geduldsprobe mit dem Nachwuchs. Da hilft nur tiefe Ruhe und Gelassenheit. Einatmen, die negativen Gedanken ziehen lassen, Ausatmen. So oft wie nötig.:)

Hmmm, wer von den Freunden ist denn da und nicht gerade im Ski-Urlaub oder nach Asien verreist? Der Griff zum Telefon und die Recherche beginnt.

Zum Glück sind noch ein paar Freundinnen in der Nähe, die wegen des schlechten Wetters nicht zum Skifahren sind. Uff, welch Glück.

Und schon geht´s wieder besser weil die Freundinnen sich noch mehr für die neuen Spiele interessieren als der eigene Nachwuchs.

Welche Erfahrungen und Tipps hast du mit dem Thema bisher gesammelt?

Lass´es uns doch in den Kommentaren wissen?!

Denn alleine können wir viel erreichen, zusammen noch so viel mehr!

Ich wünsche einen guten Ferien-Ausklang, sollten deine Kinder schon zur Schule gehen.

Nächste Woche “weht dann wieder ein anderer Wind”, wie ich früher oft zu Hause gehört habe.:)

Alles Liebe und bis demnächst,

deine Birgit