#10MinBlog: Wie wird das wohl alles werden mit Kind?

10 Minuten frei geschrieben über den emotionalen Cocktail beim ersten Kind.
Zweifel, Ängste, tiefe Liebe aber vor allem auch abartige Vorfreude auf das, was alles kommt! Das große Ungewisse.

Tick, die Zeit läuft. Rückblickend kann nich nur sagen: Wow, was für eine hochemotionale Zeit!

Diese Mischung aus Liebe, Zweifel, Ängste, Unsicherheit und Vorfreude!

Auf das kleines Menschlein, das in dir heranwächst, für das du noch lange verantwortlich sein wirst.

DEIN Kind. EUER Kind.

Viele Fragen, die da im Kopf herumschwirren:

  • Wie wird dein Baby aussehen? Wie wird es sich anfühlen wenn du es zum ersten Mal im Arm hältst? Es dich zum ersten Mal anlächelt? Wie wird es riechen?
  • Junge oder Mädchen? Zwillinge? Mehr? Welche Augenfarbe? Haarfarbe?
  • Wie wird das zu Hause werden? Wie wird dein neuer Alltag als Mutter aussehen? Wird dir alles gut gelingen?
  • Wirst du bald in der Lage sein weiter zu arbeiten? In dem Umfang, wie du dir das wünschst? Ohne dich als Rabenmutter zu fühlen? Den tollen, passenden Betreuungsplatz finden und auch bekommen, in dem sich dein Kind auch wohlfühlt?

Hauptsache gesund!!!

Schnell gehen die Gedanken zurück zu den Basics.

Bevor gleich die nächsten Ängste aufpoppen.

Was wenn:

  • es nicht so ist?
  • die Geburt nicht so läuft wie geplant?
  • dem Kind etwas fehlt?
  • dir es selbst nicht so gut geht?

Oh my God! Was für ein Gedanken-Karussell…

Damit melden sich auch die ersten Zweifel:

  • war es die richtige Entscheidung?
  • wirst du damit fertig werden, egal wie´s kommt?
  • was wenn dein Partner doch nicht so mitzieht, wie eingangs zugesagt?

Schaffst du das alles? Gerade auch wenn sich die Dinge anders entwickeln?

Zum Glück setzt sich dann meistens der Optimismus durch.

Das Ur-Vertrauen meldet sich zurück:

„Alles wir du gut werden! So oder so!“

Uff, Erleichterung stellt sich ein.

Deshalb der ultimative und gesunde Tipp an dieser Stelle:

Verliere nie den Glauben daran, dass sich die Dinge letztenendes so entwickeln werden, wie es sein soll!

So, dass es für jeden passt. Dass jeder sein “altes” Leben ein Stück weit aufrecht erhalten kann, sich und seine Interessen nicht komplett zurückstellen muss oder sich permanent überlastet.

Es wird immer wieder Phasen geben, wo es schwerer geht, wenn die Nächte kurz sind, das Kind krank ist, sich das mit dem Job doch nicht so entwickelt, wie man sich das vorgestellt hat.

Aber dann reicht es, sich genau dann, in diesem Moment damit auseinanderzusetzen.

Denn man kann sich nicht im Vorfeld für alle Eventualitäten des Lebens wappnen, die mit großer Wahrscheinlichkeit nie eintreten werden. Zum Glück.

Und selbst wenn man sich auf alles vorbereiten könnte, würde man versäumen zu leben, im hier und jetzt, den Moment zu genießen. Und davon gibt es mit Kindern so einige wundervolle, gerade wenn sie noch klein sind.

Das Leben ist immer risikoreich!
Manchmal schlägt das Schicksal auch grausam zu. Auch wenn man den Sinn dahinter nicht versteht. Es gibt immer einen tieferen Sinn.

Doch kann man heutzutage so viele Risiken ausmerzen oder zumindest minimieren und insofern leben wir in einer meist „heilen“ Welt.

In einem Land mit großem Wohlstand, ohne Krieg, ohne wirkliche Armut, wo viele Kinder verhungern oder an einer mini-Krankheit sterben und in einem Land mit überschaubarer Kriminalität. Zumindest heute.

Du kannst dich bewusst für ein Kind entscheiden oder eben auch dagegen.

Fazit:
In dem Moment, wenn du dich bewusst für ein Kind entscheidest und auch dein Partner “an Bord” ist, hast du die besten Voraussetzungen für eine gute Zukunft geschaffen. Komme was wolle!

————-

Magst du keine Updates zu family-works versäumen? Dann trage dich doch einfach unten in den Schnupper-Newsletter ein?!
Du kannst dich jeder Zeit wieder abmelden und dann passiert nichts weiter – versprochen!

————

Alles Liebe, Birgit
Dein Business- und Feel-Good-Coach

“Denn nur eine glückliche Mutter ist eine gute Mutter!”

—————-

PS: Das ist der dritte von 30 Artikeln zu meinem 10-jährigen Mama-Jubiläum, den ich jeden Tag in 10 Minuten schreiben werde.
Den Anstoß gab die fantastische Maren Martschenko mit ihrer #10MinBlog Challenge, der ich mich nun nachträglich anschließe -finally:)

Die Idee des „Freischreibens“ geht zurück auf einen Newsletter der großartigen Ricarda Kiel. Ihre „Briefe an die Selbständigkeit“ kann ich ebenfalls sehr empfehlen. Um ins Handeln zu kommen- better done than perfect – take action – stop mindchatting!

Vielleicht möchtest du dich auch anschließen?Dann poste doch in den Kommentaren unten.

Wenn du magst, schick mir doch ein Thema, zu dem du einen #10minBlog Beitrag lesen möchtest.
TRAU DICH EINFACH:) Ich freu mich darauf, von dir zu hören!

 

​Kostenlos ​Updates​ u. Specials ​bequem in dein Postfach​!